19.11.2017 - 18:38 Uhr | Quelle: fH | Autor: Marvin Ganschow | Seite: 1

17 Spiele, 17 Siege - Last-Minute-Möller sorgt für perfekte „Dasse“-Hinrunde

- Die TuS Dassendorf erreicht Historisches: Die perfekte Hinrunde ohne Punktverlust und das in Hamburgs Beletage. In Zahlen: 17 Spiele, 17 Siege! Am heutigen Sonntagnachmittag sah es jedoch lange danach aus, dass es „nur“ bei 16 Siegen bleiben wird. Nach 0:2 Rückstand stellte Dassendorf das Auswärtsspiel bei Concordia binnen 30 Minuten auf den Kopf und drehte auf 3:2 aus Sicht der TuS.

„Was in der zweiten Halbzeit passiert ist, zeigt die Klasse und die Mentalität dieser Mannschaft. Selbst bei 0:2 Rückstand war immer noch bei allen der absolute Wille dieses Spiel zu gewinnen“, resümierte Dasse-Trainer Peter Martens nach dem Spiel. Treffender hätte man es nicht sagen können. Die zweiten 45 Minuten am Bekkamp hatten es in sich. Zuvor brachte Kevin Zschimmer seine Mannen bereits in der 11. Minute in Führung. Einen Stegmann-Freistoß verlängerte Zschimmer unerreichbar für Chris Gruhne per Kopf in die Maschen.

Jener Kevin Zschimmer sorgte auch für das 2:0 von Concordia. Nach einem langen Ball behinderte Bambur Warmbier bei seinem Klärungsversuch. Zschimmer konnte den Ball erlaufen, tauchte frei vor Gruhne auf und legte uneigennützig quer auf Jan Kämpfer, der wenig Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen (51.). Ab diesem Zeitpunkt begann das große Anrennen der TuS Dassendorf. Knappe acht Minuten später der erste Ertrag: Nachdem Kurczynski auf von Walsleben-Schied durchsteckte und dieser von Cordi-Schlussmann Rohrbach zu Fall gebracht wurde, zeigte Schiri Daniel Gawron folgerichtig auf den Punkt. In gewohnter Manier blieb Sven Möller eiskalt vom Punkt und traf zum Anschluss.

Nach dem Ausgleich wurde die ohnehin schon brisante Partie noch hitziger. Jede Schiedsrichter-Entscheidung wurde auf und neben dem Platz von beiden Mannschaften kommentiert und diskutiert. Aust und Zschimmer hatten in dieser Phase jeweils die besten Chancen für Ihre Teams. In der 80. Minute wurde Dassendorf erneut für die extreme Drangphase belohnt: Maxi Dittrich bediente Pascal Nägele mustergültig. Mit der Picke spitzelte Nägele den Ball an Rohrbach vorbei ins Netz. Nur fünf Minuten später setzte Sven Möller einen Freistoß aus 20 Metern an das Lattenkreuz. In der Nachspielzeit machte er es dann besser: Nägele flankte den Ball in die Mitte, Möller nahm direkt ab, traf zum hochumjubelten 2:3 und sorgte für den historischen Dasse-Sieg.
... um weiter zu lesen, auf die nächste Seite blättern
1 2