07.12.2011 - 14:50 Uhr | Quelle: fH | Autor: PM

„Wir werden wieder Licht sehen!“

- Tuncer Tamer ist seit diesem April Trainer beim Hummelsbütteler SV. Der Verein hat es zurzeit nicht gerade leicht: Mit einer Tordifferenz von 57 Zählern im Minus und dem letzten Tabellenplatz wird es eine schwere Runde nach der Winterpause. Nichtsdestotrotz ist der Coach guter Dinge und denkt keineswegs an Abstieg. Der Trainer steht vollkommen hinter seinem Team und will sich so leicht nicht geschlagen geben. Wir sprachen mit ihm über kommende Verstärkung, mentaler Ausdauer und Zusammenhalt.


fußball HAMBURG: Hallo Tuncer. Das letzte Spiel vor der Winterpause habt ihr mit 7:1 gegen Rahlstedt verloren. Was war da los?

Tamer: Wir standen nicht gut und kamen nicht ins Spiel. Generell wurde aber auch alles von den Personalproblemen überschattet. Die letzten zehn Wochen sind wir leistungsmäßig abgerutscht, weil einige Spieler gehen mussten. Wir haben zurzeit einen dünnen Kader und nicht viele Möglichkeiten, um im Spiel variieren zu können.


fußball HAMBURG: Woran liegt es denn genau diese Saison?

Wir hatten auch viele interne Probleme. Es herrschte einfach nicht mehr die nötige Disziplin, die der Verein und die Mannschaft brauchen. Somit konnten wir nicht anders handeln und mussten etliche Spieler aus dem Team rauswerfen. Auch wenn sich das hart anhört... Ich habe viel Trainererfahrung und merke schnell, wenn jemand nicht mitzieht. Bevor weitere unnötige Dinge passieren, muss was getan werden.


fußball HAMBURG: Du sagst, dass Du ein erfahrener Trainer seist. Wie motivierst Du Deine Spieler für die anstrengende Rückrunde?

Ich habe ihnen gesagt, dass wir da rauskommen werden. Wir besitzen Potenzial und müssen das nutzen. Die Tabellensituation unten im Keller ist ziemlich eng und es kann alles passieren. Auch wenn wir so viele Tore kassiert haben, besitzen wir immerhin sieben Punkte. Es ist also noch zu schaffen. Wir müssen im Januar durchstarten und versuchen, dass wir im Spiel mithalten können. Im Moment befinden wir uns in einem dunklen Tunnel, aber wir werden am Ende wieder Licht sehen.


fußball HAMBURG: Worin liegen denn Eure Stärken?

Auf jeden Fall funktioniert es im Zusammenhalt. Die Kameradschaft ist trotz der bitteren Tabellensituation immer da. Sowas fühlt sich auch als Trainer besonders gut an. Die Jungs wollen nicht absteigen und kämpfen mit mir.


fußball HAMBURG: Was musst Du im Team noch verbessern?

Wir müssen noch einiges in Sachen Kraft und Ausdauer tun. In der Winterpause werden wir daran hart trainieren. Wir dürfen während den Spielen nicht müde oder platt sein. Ich kann aber verstehen, dass wir das oft waren in letzter Zeit. Wir haben halt einen sehr kleinen Kader. Deswegen mussten die Jungs oft mehr als 100% geben.


fußball HAMBURG: Wirst Du denn das Team verstärken?

Ja, das ist sicher! Fünf Spieler werden neu ins Team kommen. Von denen haben auch schon drei einen Vertrag unterschrieben. Wir werden sie gut im Team aufnehmen und dann ein hartes Wintertraining absolvieren. So wie es aussieht, wird es wieder Sonnenschein für uns geben.


fußball HAMBURG: Was macht Dich als Trainer aus?

Viele haben den Verein schon abgeschrieben. Ich mag sowas einfach nicht. Ich bin kein Trainer, der wegen schlechter Leistung seines Teams einen Rückzieher macht oder den Kopf in den Sand steckt. Ich halte an der Mannschaft fest und will den Abstieg verhindern.